Wocheneinkauf Woche 48

Unser Wocheneinkauf hat diese Woche nur Lebensmittel beinhaltet und war sehr günstig. Allerdings haben wir auch eine Mahlzeit komplett aus Vorräten zusammengestellt. Daher gibt es diesmal nicht viel zu sagen.

Wir haben folgendes ausgegeben:

Lebensmittel: 99.95 CHF
Total: 99.95 CHF

Nun sind leider unsere Gutscheine nicht mehr gültig und ich vermute ab dem nächsten Einkauf werden wir wieder mehr ausgeben.

Advertisements

Kleidung flicken: kaputter Hosensack

Ich versuche, wenn möglich kaputte Kleidung zu flicken. Das hat viele Vorteile:
1) Ich muss nicht einkaufen gehen, besonders problematisch sind bei mir Schuhe und Hosen. Es ist nämlich sehr frustrierend, wenn die aktuelle Mode meint, dass enge Hosenbeine etwas ganz tolles wären, man selbst aber der Meinung ist, dass sich das unerträglich anfühlt.
2) Ich kann das Geld sparennund für anderes brauchen. Gutes Essen zum Beispiel.
3) Ich schone die Umwelt. Bei vielen geflickten Kleidungsstücken muss weniger entsorgt und weniger hergestellt werden.
4) Ich lerne neue Fähigkeiten.

Das heutige Projekt war Löcher in einem Hosensack zu flicken. Es war zwar mühsam, aber ich bin doch sehr stolz auf mich, dass die Löcher jetzt weg sind und die Hose hoffentlich noch länger ihren Zweck erfüllen kann. Die Hosentasche ist etwas kleiner geworden, aber ich denke, das sollte schon gehen.

image

Da ich keine Nähmaschine besitze, flicke ich momentan alles von Hand. Bei längeren Nähten wird das leider ziemlich anstrengend. Das ist für mich momentan der grösste Nachteil beim Flicken.

Dieser Beitrag wurde bei Widerstand ist zweckmässig verlinkt.

Warum ich froh bin zwei Jobs zu haben

Gestern wurde bei uns jemandem infolge von Umstrukturierungen gekündigt. Es war das erste Mal, dass ich so etwas miterleben musste und es war sehr unangenehm. Für die betroffene Person sowieso, aber auch für die noch anwesenden Kollegen.

Ich arbeite zu 80% dort, die anderen 10 bis 20% führe ich einen komplett anderen Job aus.

Jedenfalls folgten dann nach dem Schock, denn ich mag die betroffene Person sehr, Gedanken, was denn gewesen wäre, wenn es mich getroffen hätte. Was wenn es meinen Partner an seiner Arbeitsstelle treffen würde?

Ich könnte zwar von meinem Zweitjob nicht leben, aber ich vermute sehr stark, dass ich mich psychisch etwas weniger schlecht fühlen würde. Eventuell bestände auch die Möglichkeit diesen Job vorübergehend auszubauen und parallel dazu etwas Neues zu suchen. Ich würde also weiterhin eigenes Geld verdienen, wenn auch einiges weniger.

Eventuell wäre es eine Option irgendwann 40 und 60% in zwei verschiedenen Jobs zu arbeiten, das könnte das Arbeitslosigkeitsrisiko noch etwas weiter minimieren. Die Frage ist dann eher, was passiert mit Steuern, Altersvorsorge und solchen Sachen.

Da ich und mein Partner momentan etwa gleichviel verdienen, würde seine fehlende Arbeit unser Budget etwas stärker belasten. Sinnvoll wäre es vermutlich, wenn man versuchen würde mit einem Einkommen zu leben und den ganzen Rest zu sparen.

Das gute ist natürlich auch, dass wir zu zweit sind und so eine grössere Sicherheit haben. Dass alle drei Arbeitsstellen gleichzeitig verloren gehen, ist sehr unwahrscheinlich.

Nicht zu vergessen ist natürlich auch, dass man mindestens für begrenzte Zeit Arbeitslosengeld bekommen würde. Allerdings war ich aufgrund meines Studiums so lange von meinen Eltern abhängig, dass ich doch lieber mein eigenes Geld verdienen möchte.

Wocheneinkauf Woche 47

Dieser Einkauf war verhältnismässig teuer und wenn wir nicht mal gesammelte Punke in einen Gutschein umgetauscht hätten, hätten wir diesmal unsere festgelegte Budgetgrenze (150 CHF) überschritten.

Ausserdem gab es noch einen separaten Einkauf für die Katzen. Aufgrund unserer Bezahlaufteilung, weiss ich aber leider den exakten Netrag nicht mehr. Es dürften um die 20 Franken für Katzenstreu und Extrafutter gewesen sein.

Sonst haben wir folgendes ausgegeben:

Lebensmittel: 122.60 CHF
Reinigungsmittel: 15.05 CHF
Kosmetik: 2.30 CHF
———————————————-
Total: 139.90

Wir hoffen, dass bald einige unserer Standard-Vorräte bald wieder in Aktion sind, denn sie gehen langsam zur Neige. Wenn wir etwas zwingend brauchen, kaufen wir es natürlich auch zum Normalpreis, aber die grösseren Vorräte werden nur mit Hilfe von Aktionen aufgefüllt.

Wocheneinkauf Woche 46

Heute war wieder Einkaufstag. Wir konnten noch etwas früher als sonst gehen, weil ich heute frei hatte. Das war sehr angenehm.

Unsere Ausgaben heute waren recht gering. Es hatte viele für uns nützliche Aktionen und ein paar Gutscheine. Diese laufen in zwei Wochen ab, dann müssen wir entweder mehr acht geben beim Einkaufen oder damit leben, dass wir unser festgelegtes Budget wieder voll ausschöpfen.

Die Zahlen von heute:

Haushalt: 4.95 CHF
Lebensmittel: 128.90 CHF
Total: 133.85 CHF

Ich habe heute mal ausgerechnet wie viel wir in den letzten acht Wochen beim Wocheneinkauf mit Aktionen und Gutscheinen gespart haben. Es sind ca. 318.35. Die Planung lohnt sich also definitiv.

Linktipp: Budgetberatung

Die Seite Budgetberatung stellt viele Budgetvorlagen zur Verfügung. Egal, ob man alleine wohnt oder eine Familie hat, für die häufigeren Konstellationen gibt es Vorlagen. Keine Beispiele gibt es aber für Familien mit mehr als 3 Kindern und je nach dem ist auch das Einkommen des Haushalts nicht abgedeckt. Ich denke aber, für die meisten gibt es mindstens gute Anhaltspunkte, was die einzelnen Budgetkategorien ungefähr kosten dürfen. Ebenfalls gibt es auch diverse Merkblätter für besondere Situationen und Links zu diversen Beratungsstellen.
Nützlich dürfte auch die Onlineberechnung sein. Ich persönlich würde es gut finden, wenn die Budgetbeispiele nicht nur als PDF erhältlich wären, sondern auch direkt auf der Seite stünden.

Ich selbst habe allerdings kein besonders detailliertes Budget, aber ich neige auch nicht zum unkontrollierten Ausgeben von Geld und verdiene momentan genug. Ich überlege jeweils, was ich brauche und ob ich es wirklich brauche, oder es nur haben will und recherchiere dann, wo ich das zum für mich vernünftigsten Preis bekomme. Das ist nicht zwingend auch der günstigste, da mir auch andere Aspekte wie zum Beispiel Langlebigkeit oder Nachhaltigkeit wichtig sind.

Daneben kenne ich meine diversen Fixkosten und weiss ungefähr wie viele Steuern ich zu bezahlen habe. Beides kalkuliere ich ein. Für unseren Wocheneinkauf haben wir gemeinsam ein wöchentliches Maximalbudget eingeplant, das wir nicht zu überschreiten versuchen.

Ebenfalls ein mehr oder weniger festes Budget existiert für Katzenfutter. Es sind pro Monat ca. 100 Franken, die es mir erlauben beide Kater mit getreide- und zuckerfreiem Futter zu füttern. Dabei können wir sogar eine Futterunverträglichkeit eines Katers berücksichtigen.

Es geht also durchaus ohne ein Budget, aber ich halte es für sehr empfehlenswert einmal eines zu erstellen und es gegebenfalls bei grösseren Veränderungen wie zum Beispiel mehr oder weniger Lohn, mehr oder weniger Menschen oder Tieren im Haushalt anzupassen.

Wocheneinkauf Woche 45

Unser Einkauf heute ist etwas teurer ausgefallen. Wir konnten heute leider nicht von Aktionen profitieren, haben aber auch sehr wenig Fleisch gekauft. Unsere Gutscheine sind noch bis Ende November gültig, die haben uns auch noch fast 20 Franken gespart. Daher ist der Einkauf doch recht unter den budgetierten 160 Franken geblieben.

Heute haben wir 140.90 CHF ausgegeben. Dieser Betrag setzt sich folgendermassen zusammen:

Haushalt: 13.90 CHF
Lebensmittel: 127.00 CHF

Dabei sind in Lebensmittel alle Sachen enthalten, die man essen oder trinken kann und der Haushaltsposten enthält Sachen wie Reinigungsmittel, aber auch kleine Sachen wie zum Beispiel Küchengeräte.

Zum Haushalt wären theoretisch noch 99.90 CHF dazugekommen, aber diese haben wir komplett mit gesammelten Punkten bezahlt. Daher zähle ich das nicht zu unseren Ausgaben. Wir sammeln die Punkte sowieso bei jedem Wocheneinkauf und konnten sie so gut nutzen.

Unsere Vorräte haben wir heute aufgrund fehlender Aktionen leider nicht aufstocken können.